a blank slate

a blank slate

Tag: cornelia funke

Drachenreiter von Cornelia Funke

Ich habe schon auf diesem Blog gesagt, dass ich Deutsch als Fremdsprache lerne. Ich habe Rezensionen von deutschen Büchern geschrieben, aber niemals auf Deutsch. Zum ersten Mal versuche ich heute, auf Deutsch zu schreiben. Der Grund dafür: Language Freak Summer Challenge! Ich weiß, ich neige dazu, lange Sätze zu bilden und kann nur hoffen, dass ich dabei keine Fehler mache.

Als ich die Tintenwelt-Trilogie gelesen habe, war ich von Funkes Schreibstil total begeistert. Damals las ich aber wenig Deutsch. Die war die erste deutsche Buchreihe, die ich gelesen und noch wichtiger, verstanden habe. Drachenreiter war zwar auch eine fantasievolle Geschichte, aber das Buch war mir manchmal ein bisschen langweilig. Es war viel größer als ich erwartet habe. Ich habe es mir nicht vorgestellt, dass ich einen ganzen Monat bräuchte, das Buch zu Ende zu lesen. Die Handlung ist trotzdem schnell in Fahrt gekommen, was ich toll gefunden habe.

Hier ist die Zusammenfassung aus Amazon: Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen
Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem
Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs
Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint.
Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen “Saum des
Himmels”. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll
die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht,
dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den
Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen
hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur …

Schwefelfell war sehr niedlich und Lung gefiel mir auch. Da es ein Kinderbuch war, war es ganz spannend. Es gab eine Menge von Details über die vielen seltsamen Fabelwesen. Zusammen mit dem Abenteuer, erzählte das Buch von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Schwefelfell, Lung und Ben. Die Autorin schrieb auch vieles über den Menschen und versuchte, mit einer Moral zu enden. Es hätte aber mehr über die Gefühle und Gedanken von den Drachen, Zwergen und anderen Wesen sein können, um die Geschichte interessanter zu machen. Die Charaktere waren einfach zu flach. Und ich stimme dazu gar nicht zu, dass Kinder Geschichten mit eindimensionalen Charakteren besser finden. (Habt ihr nicht Harry Potter gelesen? Hauselfen sind doch Menschen.)

Wenn ihr normalerweise Fantasy nicht lest, ist Drachenreiter perfekt für euch! Ich glaube, dieses Buch eignet sich am besten für Sprachlerner, weil es sich leicht und flüssig liest.

~
Okay, I think, that’s enough German for this blog. If you want German book recommendations, check out this site. I’m also halfway done with Hiob (Job) by Joseph Roth (who, by the way, is one of my favourite German language writers – he’s Austrian.) It’s a really good book, though I’m certain it’s going to be November, by the time I finish it.
Anyway: Spot any mistakes? Let me know.

Viel Spaß beim Lesen!

Inkheart by Cornelia Funke

There were eyes painted on the church door, narrow red eyes, and ugly stone demons the height of a man stood on either side of the entrance, their teeth bared like savage dogs.

“Welcome to the devil’s house!” said the bearded man with a mocking bow before opening the heavy door.
Inkheart (Original: Tintenherz) is a German fantasy novel by Cornelia Funke, translated into English by Anthea Bell. It is the first book in the Inkworld Trilogy. If you have ever read a book and wished that the characters would just come alive, this story is for you!

Rating: 3/5
Summary: Meggie is a little girl who loves reading books. She lives with her father, Mo, a book binder! One night, a mysterious stranger named Dustfinger shows up at their house. He calls her father Silvertongue and wants to warn him about some danger. It is the first time that Meggie notices her father lie to her and hide something from her. It is a battered, old book with a green cover; Inkheart. This is where and why the adventure begins.
Meggie learns soon, that the reason why her father won’t aloud to her, is because he can bring characters out of a book alive. Nine years before, Mo read out the characters of the book Inkheart – a terrible villain Capricorn and his men and Dustfinger, the fire-eater. That same night, Meggie’s mother disappeared into the book. Ever since then, Mo tried to keep his daughter safe from those very horrible characters, whom he himself gave life to. And now, he has to face them.
My thoughts: I thought it started out as a wonderful concept. The characters, though slightly pretentious about reading, are amazing and so is the setting.
My only problem is the plot – there isn’t much of it. It seems like the introduction to a series, but not quite a book all by itself. There isn’t much excitement till the last few chapters, and that is when we really get to know anything at all about the Inkworld.
I love the cover design and I love the way the author has quoted famous fantasy authors at the start of each chapter.

But it’s a magical story and the rest of the stories may make up for this. I want to read it to, in Cornelia Funke’s words, “taste the words, savour them on my tongue”!